Kunst – Kultur – Kassel: Pfadfinder Kommunikation auf der documenta fifteen

Bis zuletzt war das Ziel ein wohlgehütetes Geheimnis – der diesjährige Agenturausflug der Pfadfinder Kommunikation geht in die Mitte Deutschlands – und damit ins, zumindest temporäre, Herz für Kunst und Kultur – zur documenta nach Kassel.

Die schiere Größe der documenta kann erdrückend sein – zum Glück konnten wir uns einer der „Sobat-Sobats“ anvertrauen. Die Kunstvermittler*innen der documenta haben ihren Namen vom indonesischen Wort für Freunde und führen durch die Ausstellungshalle. Diese Begleitung ist auch nötig, um die vielfältigen Kunstwerke – allein in der documenta Halle finden sich Beiträge von Kollektiven aus Nigeria, Kuba, Thailand und Bangladesch – einordnen und durch ihren Kontext zu verstehen versuchen zu können.

Nach zweistündiger Führung samt anregenden Diskussionen über die Beiträge war der Kopf voll von Eindrücken und der Magen leer. Ein Glück, dass die documenta nicht nur Kunst und Kultur, sondern auch Kulinarik im Programm hat. Unter dem Motto „Hundert Tage, Hundert Gerichte“ wird in einer Outdoor Küche samt eigenem Garten jeden Tag ein anderes Gericht aus einer anderen Küche der Welt gekocht. Wir kamen gerade noch rechtzeitig um die Interpretation türkischer Mercimek Köfte zu probieren – köstlich! Und auch der Rest des Tages bot spannende Beiträge aus aller Welt im historischen Fridericianum.

Nach kurzer Erholung im Hotel stand im Abendprogramm ein gemeinsames Essen auf dem Plan. Im Humboldt 1a, wunderschön gelegen auf dem Kasseler Weinberg am Rande des Fürstengartens, war der Name Programm. Exzellentes Essen und ausgewählte Drinks in elegantem Ambiente sorgten für einen rundum gelungenen Abend, bevor dieser in der Hotelbar zu Live Musik seinen Ausklang fand.

Während das Team am nächsten Tag die über die Stadt verstreuten Ausstellungsorte an öffentlichen Plätzen in Augenschein nahm, war der Chef zeitweise nicht aufzufinden. Aber pünktlich zum Lunch vor der Abreise tauchte auch Olaf wieder auf – er hatte den Vormittag für einen Abstecher in den örtlichen Plattenladen genutzt.

Ein eindrucksvoller Trip in die temporäre Kunsthauptstadt Kassel sorgte für jede Menge Impressionen und eine ordentliche Portion Spaß – eine gelungene Überraschung!

Menü